Mauritius
Bislang sind es eher die Philatelisten, bei denen der Puls steigt, wenn sie den Namen Mauritius hören. Die Blaue und die Rote Mauritius sind die wohl berühmtesten Briefmarken der Welt. Doch auch immer mehr Tauchern dürfte in Zukunft des Herz schneller schlagen, wenn der Name „Mauritius“ fällt.

Aus der Tiefe des Ozeans

Der Indische Ozean gilt fast überall als besonders buntes und artenreiches Meer. Auch die Gewässer um Mauritius herum bilden da keine Ausnahme. Etwa 1700 Kilometer sind es von hier aus zum afrikanischen Festland. Die rund 2000 Quadratkilometer große Insel ist vulkanischen Ursprungs. In der Praxis verheißt das ganz besonders spektakuläre Tauchplätze.

Bunte Vielfalt, pralles Leben

Vor allem die Tauchplätze im Norden von Mauritius versprechen unvergessliche Tauchgänge. Es stehen 27 ausgewiesene Tauchplätze zur Verfügung, die in der Regel mit dem Boot angefahren werden. Die Bootsfahrten dauern zwischen zehn und 45 Minuten. Und dann geht es rein ins pralle Unterwasserleben, das sich hier ganz besonders bunt präsentiert. Zu den Spezialitäten von Mauritius gehören Muränen, die hier sehr artenreich vertreten sind, von den gigantischen bis zu drei Meter langen Riesenmuränen bis zu den poppigen gelb-blauen Geistermuränen.

Visum und Währung

Reisende aus Deutschland benötigen für eine Einreise in Mauritius lediglich einen Reisepass, der noch über das Ende der Reise hinaus gültig sein muss. Ein Visum ist nicht erforderlich. Bezahlt wird auf Mauritius mit der Mauritius-Rupie (Link Währungsrechner oder Widget), die oft Re oder Rs abgekürzt wird, aber den internationalen Code MUR trägt. Die kleinere Einheit ist der Cent. Für einen Euro gibt es etwa 40 MUR.

Mobil sein

Es gibt auf Mauritius drei Mobilfunkanbieter. Sie alle bieten die SIM-Karte für 100 MUR an, auf der dann jeweils bereits ein Gesprächsguthaben und ein kleines Datenvolumen aufgeladen ist. Höhere Guthaben und Datenvolumen können problemlos dazu gebucht werden. Marktführer Orange hat die beste Netzabdeckung. Mit dem deutschen Vertrag von Mauritius aus zu telefonieren oder gar im Netz zu surfen kann dagegen eine ausgesprochen teure Angelegenheit werden.

Gesundheit

Über Mauritius lässt sich etwas sagen, was leider auf die wenigsten afrikanischen Länder zutrifft: Mauritius ist Malaria frei. Trotzdem sollte man sich vor Moskitos in acht nehmen, denn sie übertragen leider auch auf Mauritius andere Krankheiten, wie etwa Dengue-Fieber. Die medizinische Versorgung ist im großen und ganzen gut. Allerdings lohnt es sich immer eine Auslands-Krankenversicherung abzuschließen.

Wetter

Mauritius liegt auf der Südhalbkugel. Daher sind Sommer und Winter vertauscht. Aber da die Insel auch nördlich des südlichen Wendekreises liegt, ist es das ganze Jahr über warm. Die Tagestemperaturen fallen in der „kalten“ Jahreszeit selten unter 25 Grad, nachts kaum unter 20 Grad. Zwischen dem 15. November und dem 15. Mai, während des Sommers der südlichen Hemisphäre, ist Vorsicht geboten. Dann herrscht Zyklon-Zeit, also das, was man andernorts als Taifun oder Hurrikan-Saison bezeichnet. Im Schnitt gibt es in dieser Jahreszeit etwa 15 tropische Wirbelstürme, die aber bei weitem nicht alle Mauritius berühren. In der Tat treffen sie eher selten direkt auf die Insel. Doch die Auswirkungen, wie bedeckter Himmel, Regen, Wind und vor allem hoher Seegang, sind dann auch auf Mauritius zu spüren.

Interessantes und Wissenswertes

- Mauritius ist eines von 25 Ländern ohne eigenes Militär.
- Mauritius hat zwar eine offizielle Landessprache, aber in der Regel wird englisch und französisch gesprochen. Trotzdem hat das Land Beobachterstatus bei „Gemeinschaft portugiesischsprachiger Länder“.
- Mauritius gehört zur Inselgruppe der Maskarenen.
- Die Agalega-Inseln sind Teil von Mauritius, obwohl sie über 1000 Kilometer entfernt sind. Auf den beiden Inseln leben 289 Einwohner.