Ägypten
Ägypten gilt als die Wiege der Zivilisation. Doch es ist auch das Mutterland des Fremdenverkehrs und es war das legendäre Ziel für die Pioniere des Tauchsports.

Das Hausriff Europas

Heute gilt die ägyptische Küste als das „Hausriff“ Europas. Kein anderes tropisches Meer ist von Deutschland, der Schweiz oder Österreich so schnell und unkompliziert zu erreichen. Etwa  viereinhalb Flugstunden ist das Rote Meer entfernt, also nur etwa halb soweit, wie beispielsweise die Malediven.

Weltweites Top-Ziel

Es gibt auf der ganzen Welt vielleicht eine Handvoll wirklicher Top-Ziele für Taucher. Ägypten gehört definitiv dazu. Das Rote Meer beherbergt so ziemlich alles, was in dem gewaltigen indo-pazifischen Raum herumschwimmt – und außerdem noch 400 weitere endemische Arten, also Tiere, die es nur im Roten Meer gibt. Die Vielfalt und Farben der Korallen können sich locker mit anderen Tauchreisezielen wie den Malediven oder Australien messen oder übertreffen sie bei weitem, etwa verglichen mit der Karibik.

Visum und Währung

Für die Einreise reicht ein Reisepass. Das notwendige Touristenvisum wird am Flughafen in Ägypten gegen Gebühr erteilt. Eine Einreise mit Personalausweis ist ebenfalls möglich, dann aber sind zwei Passbilder nötig. Visa gibt es an den Bankschaltern vor der Passkontrolle. Dort lassen sich  Euro auch gleich gegen die einheimische Währung, das ägyptische Pfund eintauschen. Das Pfund wird mit LE oder £E abgekürzt. Hundert Piaster ergeben ein Pfund.

Mobil sein

Roaminggebühren sind in Ägypten sehr teuer. Auch die von einigen europäischen Telefongesellschaften angebotenen Auslandstarife für Ägypten sind nicht wirkliche Schnäppchen. Eine Alternative sind lokale Anbieter wie Vodafon Egypt, Etisalat oder Mobinil. Sie bieten sehr preisgünstige SIM-Karten an, die für vergleichbar wenig Geld mit einem riesigen Telefonguthaben oder mehr als üppigem Datenvolumen für's Surfen im Netz gefüllt werden können. Auslandsgespräche sind zwar auch in Ägypten deutlich teurer als Inlandsgespräche, doch fallen bei eingehenden Gesprächen keine Roaminggebühren an. Telefon-Shops gibt’s direkt am Flughafen.

Gesundheit

Für Ägypten sind keine speziellen Impfungen nötig. Malaria spielt am Roten Meer ebenso keine Rolle, wie andere klassische Tropenkrankheiten. Zu Durchfallerkrankungen kann es kommen. Deshalb sollten entsprechende Mittel in der Reiseapotheke nicht fehlen. An der nördlichen Rotmeerküste gibt es inzwischen mehrere Krankenhäuser, die keinen europäischen Standard scheuen müssen. Auch mehrere Dekompressionskammern stehen zur Verfügung. Eine Auslandskrankenversicherung ist allerdings dringend zu empfehlen, da sonst im Falle eines Falles die Krankenhäuser auf eine Barzahlung bestehen.

Wetter

Der Sommer verschwindet eigentlich nie ganz aus Ägypten. Die kühlsten Monate sind Januar und Februar, doch auch da liegen die Tagestemperaturen meist über 20 Grad. Trotzdem gehören, gerade für Taucher in diesen Monaten Pullover oder Kapuzenpulli zur Grundausstattung. Der oft scharfe Nordwind ist in diesen Monaten besonders gefährlich für die Ohren. März bis Mai sind sehr angenehme Reisemonate. Ab Juni bis in den September hinein kann es sehr heiß werden, häufig über 40 Grad. Dann heißte es trinken, trinken und nochmal trinken, um eine Dehydrierung vorzubeugen. Die schönsten Monate sind der Oktober und der November. Es ist nicht mehr so heiß, das Wasser aber noch angenehm warm. Auch ein Jahreswechsel in Ägypten hab wegen seines milden Klimas seinen Reiz.

WISSENSWERTES UND ÜBERRASCHENDES

Ägypten verfügt über 1.700 Kilometer Strand.
der Pfarrer Thomas Cook veranstaltete 1869 die erste Pauschalreise nach Ägypten.
Im Tauchplatz Umm Gamar in Hurghada gibt es heute noch Überreste eines Haikäfigs, den Hans Hass dort versenkte.
Die ägyptische Umweltorganisation HEPCA hat über 1.000 Mooring-Bojen gesetzt, um das Ankern direkt an Riffen zu verhindern.
Die ältesten Hafenanlagen der Welt wurden im Roten Meer entdeckt
Der Tauchpionier Jacques-Yves Cousteau hatte die SS Thistlegorm bereits 1956 entdeckt, ehe sie  1991 „wiederentdeckt“ wurde.