Sardinien
Die zweitgrößte Insel des Mittelmeeres umwittert noch immer etwas Geheimnisvolles. Sardinen ist innerhalb Italiens eine autonome Region mit einem eigenen Präsidenten. Die Sarden sind stolz auf ihre verhältnismäßige Unabhängigkeit und ihre Sprache, die noch verdächtig nach dem eigentlich tot geglaubten Latein klingt.

TOP-SPOT IM MITTELMEER

Unser ORCA Dive Club Sardinien ist während der Wintermonate geschlossen, ab dem 01.04.2018 steht unser Team wieder zur Verfügung und freut sich darauf, euch die Tauchplätze vor Sardinien und Korsika zu zeigen.

Unter den Tauchzielen im Mittelmeer genießt Sardinien einen ausgesprochen guten Ruf. Den verdankt es in erster Linie seinen Grotten und Höhlen, aber auch den vielen Wracks rund um die Insel. Eine beeindruckende Topografie und eine, für die Verhältnisse im Mittelmeer, üppige Flora und Fauna tragen das ihre dazu bei.

BASIS AN DER SPITZE

Santa Teresa Gallura liegt an der nördlichen Spitze Sardiniens. Das hat einen unschätzbaren Vorteil. Bis nach Korsika ist es nur einen Katzensprung. Und dort liegen ebenfalls Tauchplätze, die zu den besten im Mittelmeer gehören. Doch auch wer in den sardischen Gewässern bleibt, wird dort viel erleben. Große Schulen von Zackenbarschen, Muränen und Conger oder Hummer begegnen den Tauchern hier.

VISUM UND WÄHRUNG

Die Frage ist schnell beantwortet. Auch in Sardinen bezahlt man mit dem Euro und dank Freizügigkeit in der EU benötigt man auch keinen Reisepass oder gar ein Visum. Trotzdem ist es keine schlechte Idee, den Personalausweis dabei zu haben.

MOBIL SEIN

Inzwischen fallen auch keine astronomischen Roaminggebühren mehr an, wenn man mit dem Handy schnell zu Hause anruft. Trotzdem sollte man sich bei seinem Anbieter nach einem Auslandspaket für die EU erkundigen. Möglicherweise lohnt aber auch eine lokale Prepaid-Karte. Die Freischaltung der SIM-Karte kostet vor Ort drei Euro. Die Preise der vier Anbieter variieren stark und so kann es sich lohnen, kurz vor Reisebeginn noch einmal Informationen im Internet einzuholen.

GESUNDHEIT

Spezielle Gesundheitsrisiken gibt es auf Sardinen nicht. Die Gesundheitsversorgung entspricht dem europäischen Standard. Im Notfall ist die französische Großstadt Bonifacio auf Korsika schnell zu erreichen.

WETTER

Auf Sardinen herrscht das typische mediterrane Klima. Im Sommer klettert das Thermometer schnell mal auf deutlich über 30 Grad. Im Winter wird es selten kälter als zehn Grad. Tauchen ist am Mittelmeer allerdings ein typischen Saisonsport. Die Tauchbasen bleiben in den Regel von November bis April geschlossen.

WISSENSWERTES UND ÜBERRASCHENDES

- Der Wind spielt in Sardinen immer eine gewisse Rolle. Es gibt acht unterschiedliche Winde, die alle einen eigenen Namen haben. Mistral und Scirocco sind wohl die bekanntesten.
- Sardinien ist die Heimat eines überaus seltenen Tieres. Der sardische Gebirgsmolch kommt überhaupt nur im Osten Sardiniens vor, gerade mal auf einer Fläche von 5.000 Quadratkilometern.
- Die bundesdeutsche Luftwaffe hat im Süden der Insel eine Ausbildungseinheit stationiert.